Skip to content

Telefone im Hotel – WLAN-Telefone, DECT-Telefone oder doch lieber Tablets?

Das richtige Telefon für mein Hotel

Zugegeben, Telefone im Hotelzimmer sind keine neue Erfindung und aufgrund der schwindenden Einnahmen durch die Telefonie im Hotel immer mehr in den Hintergrund gerückt. Aber Sie sind wichtig und dass nicht nur, weil sie Voraussetzung für die Sterneklassifizierung sind, sondern weil sie nach wie vor gerade in Notfall-Szenarien eine wichtige Rolle spielen und nicht zuletzt, weil sie Kommunikation zum Gast ermöglichen. Neben der Wahl der richtigen Telefonanlage für Hotels spielen also auch die richtigen Telefone eine extrem wichtige Rolle. Wer nicht nur die Kosten für Telefonie senken will, sondern auch endlich wieder Geld mit den Telefonen im Hotelzimmer verdienen will, sollte sich In-Room Tablets als Alternative zu klassischen Telefonen näher anschauen. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns deshalb mit Telefonen für das Hotel und die Hotelzimmer, deren Unterschiede, deren Vorteile und deren Nutzen für Hoteliers, Gäste und Mitarbeiter.


Kostenloser Digitalisierungs-Check für Ihr Hotel gefällig? Los geht's!


Brauchen Hotels neue Telefone für VoIP-Telefonie?

Mit der Umstellung von ISDN auf VoIP-Telefonanlagen, oder bei der Anschaffung einer neuen Telefonanlage, sollten sich Hoteliers auch mit den dazugehörigen Endgeräten auseinandersetzen. Grundsätzlich gilt: Für VoIP-Telefonie werden VoIP-fähige Telefone benötigt. Dabei stehen Hotels verschiedene Variante zur Auswahl. Diese sind IP-Telefone, PCs oder Smartphones, analoge oder ISDN-Telefone. Die Anschaffung neuer IP-Telefone ist also nicht zwingend notwendig für die VoIP-Telefonie. Auch vorhandene analoge oder ISDN-Telefone nutzen Hotels mit dem entsprechendem VoIP-Gateway zur VoIP-Telefonie. Dies gilt sowohl für alle öffentlichen Bereiche sowie Backoffice und natürlich für die Hotelzimmer.

Gerade im Backoffice-Bereich und unterwegs punkten VoIP-Telefonanlagen, da hier auch mit dem Smartphone oder dem Laptop telefoniert werden kann. Wenn Ihre Mitarbeiter viel telefonieren, kann sich hier die Anschaffung entsprechender Head-Sets rentieren. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass um über PC, Tablet oder Smartphone zu telefonieren, eine gesonderte App, das sogenannte „Softphone“, zusätzlich erforderlich ist. Das öffnet auch für die Zimmertelefone, viele neue Möglichkeiten. Dazu später mehr.

WLAN-Telefone & DECT-Telefone

Wer einfach nur seine Telefone in den Hotelzimmern, in den öffentlichen Bereichen und im Backoffice des Hotels erneuern möchte, ohne weitere Einnahmemöglichkeiten zu generieren, ist mit WLAN-Telefonen oder DECT-Telefonen gut beraten. Wer jedoch auch seine Infrastruktur und sein Kommunikationsangebot auf dem Hotelzimmer ausbauen will und die Telefone als Einnahmequelle wiederentdecken will, sollte neben WLAN-Telefonen oder DECT-Telefonen im Backoffice und den öffentlichen Bereichen, die Hotelzimmer mit smarten In-Room Tablets ausstatten.

Doch erstmal zurück zu WLAN- oder DECT-Telefonen. Bei beiden Varianten handelt es sich zunächst um Schnurlos-Telefone. Den größten Unterschied hinter beiden Telefon-Typen macht die Übertragungstechnik. WLAN-Telefone setzen auf eine WLAN-basierte Funktechnik, während DECT-Telefone den Funk-Standard DECT nutzen. In der folgenden Tabelle finden Sie die Unterschiede zwischen WLAN- und DECT-Telefonen. Die Angaben beziehen sich auf den Durchschnitt der bekanntesten Hersteller dieser Telefon-Arten.

WLAN-Telefon DECT-Telefon
Reichweite im Gebäude
Ø ca. 10- 15 Meter Ø ca. 30 Meter
Reichweite im Freien Ø ca. 50 Meter Ø ca. 150 Meter
Sprachqualität
Geringere Sendeleistung: Es kann zu Schwankungen, Verzögerungen und Aussetzern kommen Sehr gute Sendeleistung: Wenige Schwankungen mit sehr guter Sprachqualität
Gesprächszeit
Ø ca. 5 Stunden Ø ca. 10 Stunden
Standby-Zeit
Ø ca. 100 Stunden Ø ca. 400 Stunden
Stromverbrauch
Ø höher als bei DECT-Telefonen Ø niedriger als bei WLAN-Telefonen

Auf dem Hotelzimmer doch lieber Tablets?

Eigentlich wären damit alle Telefon-Typen vorgestellt. Warum also noch über Tablets sprechen, sie unterscheiden sich ja schließlich nicht von PC oder Smartphone? Doch und zwar in einem sehr entscheidenden Detail für die Hotellerie. Mit In-Room Tablets haben Hoteliers nach langer Zeit endlich wieder eine Möglichkeit Geld zu verdienen, zusätzlich Kosten zu senken und damit die Ausgaben für die Telefone auch wieder einzuspielen. Möglich macht dies die Kombination aus Tablet, digitaler Gästemappe und Softphone. Die Tablets dienen als digitale Gästemappe mit der Software better.guest und das Softphone sorgt dafür, dass Ihre Gäste mit den Tablets ganz normal wie gewohnt telefonieren.

Einnahme- und Einsparmöglichkeiten mit dem In-Room Tablet und der Software better.guest:

Einnahme-Möglichkeiten Einspar-Potenziale
  • Zimmerservice
  • Up- und Cross-Selling
  • Tischreservierung
  • Buchung von Wellness- oder Beauty-Anwendungen
  • Gutscheinverkauf
  • Anschlussbuchungen
  • Late-Check-Out
  • Abbestellung der Zimmerreinigung
  • Abonnements für Zeitung & Zeitschriften
  • Ausgaben für Analoge Gästemappen
  • Zeit, aufgrund automatisierter und optimierter Prozesse
  • Druck- und Papierkosten

Das smarte Tablet im Hotelzimmer lädt viel mehr dazu ein, es in die Hand zu nehmen und zu nutzen, als es ein herkömmliches Telefon und eine ausgedruckte Gästemappe jemals könnten. Gäste wünschen sich digitale Services und wollen mit digitalen Erlebnissen im Hotel begeistert werden. Mit dem In-Room Tablet schlagen Hoteliers also zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie bieten neue Kommunikationsmöglichkeiten und digitale Services, die sowohl den Mitarbeitern die Arbeit, als auch den Gästen den Aufenthalt im Hotel erleichtern.

Die digitale Gästemappe ist ein echter Allrounder im Hotelzimmer und Ihre Gäste haben so immer einen Ansprechpartner direkt vor Ort im Hotelzimmer. Egal ob persönliche Begrüßung, Chat oder Push-Nachricht, die digitale Gästemappe hilft dabei, den Kontakt zum Gast nicht abreißen zu lassen und verbessert so die Kommunikation mit Ihren Gästen. Natürlich kann die digitale Gästemappe alles, was eine analoge Gästemappe auch kann und informiert Ihre Gäste zuverlässig über Gegebenheit vor Ort, Öffnungszeiten und gibt Ausflugstipps. Zudem sind alle Informationen kinderleicht mit nur wenigen Klicks aktualisiert. Das spart Zeit und Geld, denn die Gästemappen müssen weder in jedem Zimmer ausgetauscht, noch neu gedruckt werden. Pushnachrichten eignen sich bestens, um aktuelle Aktionen zu bewerben. So steigern Hoteliers den Umsatz und koordinieren die Auslastung.

Gäste können Ihre tägliche Zimmerreinigung abbestellen, und das Housekeeping und die Rezeption sind dank der Verbindung zum PMS sofort darüber informiert. Wenn das Zimmermädchen das Zimmer nach einer Abreise gereinigt hat, kann das ebenfalls mit Hilfe des Tablets schnell an die Rezeption gemeldet werden. Das spart Zeit und verschafft mehr Übersicht. Auch Bestellungen des Zimmerservice oder Reservierung eines Tischs im Restaurant sind so blitzschnell erledigt und jede Abteilung im Hotel ist sofort informiert. So kann auch die interne Kommunikation schnell und einfach verbessert werden. Richtig eingesetzt hilft die digitale Gästemappe also dabei, Kosten zu senken, das Personal zu entlasten, Gäste zu begeistern und den Umsatz zu steigern und kann damit deutlich mehr als ein Telefon und eine Gästemappe in Papierform.

    Ja, ich möchte mehr erfahren!

    Das klassische Telefon im Hotelzimmer hat ausgedient